Geben und Nehmen in Gleichwürdigkeit

Ausbildungspartnerschaften

In Afrika erlernen junge Menschen einen Gesundheits-­, Heil­- oder Pflegeberuf. Partnerschaftlich verbessern Sie die Qualität der Ausbildung. Damit helfen Sie Schülern oder Schülerinnen, anderen besser zu helfen. Der direkte Kontakt zu plan:g fördert Teilhabe und Transparenz. Unsere Partner sind primär katholische Ausbildungsinstitutionen (vor allem in Ostafrika), die das Gesundheitssystem strukturell und damit nachhaltig verbessern wollen. Wir arbeiten aber auch mit muslimischen oder staatlichen Ausblidungseinrichtungen zusammen. 
 
Falls Sie mehr Informationen zu unserer Ausbildungspartnerschaft wünschen:
Broschüre Ausbildungspatenschaften 

Zu den Wirkungen unseres früheren Patenschaftsprogramms:
Broschüre Patenschaften 

Zu Gesundheit und planetaren Grenzen
 

Spitalspatenschaft

Das klassische, von europäischen Ärzten geleitete Missionsspital in Afrika: Noch gibt es diese Hospitäler tatsächlich und viele von ihnen leisten eine hervorragende Arbeit. Dennoch hat sich in den letzten Jahren viel verändert: Die HIV-Pandemie, die ökonomische Entwicklung, die Verbreitung von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dies alles hat die Gesundheitssysteme Afrikas deutlich komplexer werden lassen. plan:g fördert Spitalspatenschaften als ein Instrument des professionellen beruflichen Nord-Süd- und Süd-Süd-Austausches.

Von den Kontakten zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen können beide Seiten profitieren – die enge Kooperation erlaubt den österreichischen Häusern den medizinischen und pflegerischen „Blick über den Tellerrand“; es geht um den selbstkritischen und die eigene Veränderung befördernden Reflexionsprozess, der für alle beteiligten Partner motivierend wirkt. 

Sie sind interessiert am Einstieg Ihres Spitals in eine Spitalspatenschaft? Gleich ob Sie bereits eigene Kontakte haben, an die Sie anknüpfen möchten, oder ein besonderes medizinisches oder fachliches Interesse an bestimmten Themen haben – nehmen Sie Kontakt zum Programmbereich auf.

Förderkreis

Unsere Arbeit wird durch Fördermitglieder langfristig möglich. Denn Menschenrechtsarbeit im Gesundheitssektor braucht einen sehr langen Atem. Wir engagieren uns nicht in der Nothilfe. Wir arbeiten mit solchen Patnerorganisationen, die es kaum in die Medien schaffen. Aber Veränderung bewirken, die gesund macht. Interessieren Sie sich für den plan:g Förderkreis? 

Was Sie als Mitglied des Förderkreises erwarten dürfen: