55-jähriges Jubiläum 2013

2013 kann das Aussätzigen-Hilfswerk Österreich seinen 55. Geburtstag feiern. Als 1958 in der Bregenzer Pfarre St. Kolumban eine Initiative zur Unterstützung Leprakranker in Ländern der sogenannten Dritten Welt startete, dachte wohl noch niemand daran, dass sich daraus ein so großes und dauerhaft wirkendes Hilfswerk entwickeln würde. 2008, im 50. Jahre des Bestehens, sammelte das Aussätzigen-Hilfswerk mehr als eine Million Euro und unterstützte damit Gesundheits- und Ausbildungsprojekte in Ländern des benachteiligten Südens.

2008 zeigten ORF-Beiträge in der ORIENTIERUNG und in einer Spezialausgabe von KREUZ UND QUER, wie das Aussätzigen-Hilfswerk hilft – beispielsweise mit der Errichtung eines Spitals und der Finanzierung einer Krankenpflegeschule für junge Frauen im südindischen Kottapuram. Der Beitrag ist immer noch sehens- und hörenswert, weil darin Kernanliegen des Aussätzigen-Hilfswerks Österreich und Merkmale der Arbeit im Gesundheitssektor gut dargestellt werden: Es geht darum, Menschen zu mehr Würde und zur Befreiung aus lebensbehindernden Abhängigkeiten zu verhelfen.



Weil Sie sich für Gesundheit und die Eine Welt interessieren ...

 … haben Sie bis hierher gelesen. Dafür bin ich Ihnen dankbar. Denn die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Krankheit in der Einen Welt sind sehr komplex. In einer sich schnell verändernden Welt ist das Menschenrecht auf Gesundheit immer neuen Bedrohungen  ausgesetzt. Das gilt für die Gesundheit der Ärmsten ebenso wie für uns in Österreich. Darum versteht sich plan:g als Partnerschaft für globale Gesundheit.

Diese Partnerschaft braucht Ihr Mitdenken, Ihr Mithandeln und auch Ihre finanzielle Unterstützung. Werden Sie Teil der Partnerschaft für globale Gesundheit: Mit Ihrer Zahlung machen Sie Gesundheit ansteckend. Das geht schnell. Und mit unserem System sparen Sie die Gebühren der großen Zahlungsanbieter. Danke im Namen des ganzen Teams und im Namen unserer Partnerorganisationen — Pfr. Edwin Matt, Kuratoriumsvorsitzender. 

Mitzahlen