Dieser Papst erschüttert.

Er konfrontiert mit unbequemen Zusammenhängen. Seine Enzyklika Laudato si’ erweitert unsere katholische Soziallehre und fordert ökologische Verantwortung ein.

Das ist eine franziskanische Wende. Denn Papst Franziskus verweist auf das Leben des heiligen Franziskus. Es steht beispielhaft für Achtsamkeit. Wir sind zu einer neuen Sicht auf unsere Welt aufgerufen. Achtsamkeit verändert die Welt. Wohltätigkeit reicht nicht. Denn Wohltätigkeit ist der eitle Zwilling des Egoismus.

Bei der Überwindung von Armutskrankheiten wie der Lepra geht es nicht um Almosen für die Ärmsten. Es geht um ein genaues Hinsehen. Nur so können wir Zusammenhänge verstehen und krankmachende Strukturen überwinden.

Wie wir die Lepraarbeit fortführen, lesen Sie hier.
Bitte hängen Sie das im Schaukasten Ihrer Gemeinde aus.



Weil Sie sich für Gesundheit und die Eine Welt interessieren ...

 … haben Sie bis hierher gelesen. Dafür bin ich Ihnen dankbar. Denn die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Krankheit in der Einen Welt sind sehr komplex. In einer sich schnell verändernden Welt ist das Menschenrecht auf Gesundheit immer neuen Bedrohungen  ausgesetzt. Das gilt für die Gesundheit der Ärmsten ebenso wie für uns in Österreich. Darum versteht sich plan:g als Partnerschaft für globale Gesundheit.

Diese Partnerschaft braucht Ihr Mitdenken, Ihr Mithandeln und auch Ihre finanzielle Unterstützung. Werden Sie Teil der Partnerschaft für globale Gesundheit: Mit Ihrer Zahlung machen Sie Gesundheit ansteckend. Das geht schnell. Und mit unserem System sparen Sie die Gebühren der großen Zahlungsanbieter. Danke im Namen des ganzen Teams und im Namen unserer Partnerorganisationen — Pfr. Edwin Matt, Kuratoriumsvorsitzender. 

Mitzahlen