plan:g ausgezeichnet

Foto: Udo Mittelberger
Foto: Udo Mittelberger

plan:g mit Vorarlberger Gesundheits-Gütesiegel salvus ausgezeichnet

Alle zwei Jahre werden Vorarlberger Unternehmen und Organisationen, die sich in besonderem Maß für die Gesundheitsförderung stark machen, mit dem Gesundheitsgütesiegel salvus ausgezeichnet.

salvus ist eine Initiative vom Land Vorarlberg, der Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK), der Wirtschaftskammer Vorarlberg und der Arbeiterkammer Vorarlberg. Das breite Bündnis zeigt: Gesundheit am Arbeitsplatz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Bei Verleihung am Mittwoch, 27. März, im Götzis gratulierten Gesundheitslandesrat Christian Bernhard, VGKK-Vize Obmann Dr. Christoph Jenny, Arbeiterkammer-Präsident Hubert Hämmerle und Hans-Peter Metzler, Präsident der Vorarlberger Wirtschaftskammer plan:g und 48 weiteren Unternehmen zur Zertifizierung.

Die Idee des salvus: Gesunde Organisationen benötigen gesunde Beschäftigte. Das kommt den einzelnen Mitarbeitenden ebenso zugute wie dem Unternehmen als Ganzes. Der salvus wertet die gesetzten gesundheitsfördernden Maßnahmen der Betriebe. Das Zertifikat wird in Gold oder Silber verliehen. Mit Gold werden Maßnahmen ausgezeichnet, deren Ziel es ist, die „strukturelle Verankerung“ im Betrieb festzumachen.

plan:g erhielt das Zertifikat in gold. Dazu Stéphanie Simons, Projektleiterin der Initiative www.humancorporate.com: „Strukturelle Verbesserung von Gesundheit ist unsere Kernaufgabe. Als Stiftung der Diözese Feldkirch arbeitet plan:g im Gesundheitssektor der Entwicklungszusammenarbeit. Wir nehmen Entwicklungen in den Blick, die gesund oder krank machen. Krank macht beispielsweise der gedankenlose Konsum gesundheitsschädlicher Nahrungsmittel. Das ist ein Trend in den Partnerländern des globalen Südens, aber auch in Österreich ein Problem.“

Matthias Wittrock, Geschäftsführer von plan:g, freut sich über Synergien zwischen den Projekten der Entwicklungszusammenarbeit, der Gesundheit im Team und Veränderung in Österreich: „Globale Gesundheit ist eine globale Herausforderung – und solche Herausforderungen fangen vor unserer Haustür an.“ plan:g arbeitet auf Grundlage eines ganzheitlichen, rechtebasierten Verständnisses von Gesundheit. Stéphanie Simons betont, dass  Gesundheitsförderung und Prävention für alle am Anfang stehen. Darum beteiligt sich plan:g an salvus.

 



Weil Sie sich für Gesundheit und die Eine Welt interessieren ...

 … haben Sie bis hierher gelesen. Dafür bin ich Ihnen dankbar. Denn die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Krankheit in der Einen Welt sind sehr komplex. In einer sich schnell verändernden Welt ist das Menschenrecht auf Gesundheit immer neuen Bedrohungen  ausgesetzt. Das gilt für die Gesundheit der Ärmsten ebenso wie für uns in Österreich. Darum versteht sich plan:g als Partnerschaft für globale Gesundheit.

Diese Partnerschaft braucht Ihr Mitdenken, Ihr Mithandeln und auch Ihre finanzielle Unterstützung. Werden Sie Teil der Partnerschaft für globale Gesundheit: Mit Ihrer Zahlung machen Sie Gesundheit ansteckend. Das geht schnell. Und mit unserem System sparen Sie die Gebühren der großen Zahlungsanbieter. Danke im Namen des ganzen Teams und im Namen unserer Partnerorganisationen — Pfr. Edwin Matt, Kuratoriumsvorsitzender. 

Mitzahlen